Service

Geschichte


1236    Erste urkundliche Erwähnung: Gerardus de Kerecowe (A XIII 312 Kop.)
Nach der Besiedlung durch die Slawen kamen im Mittelalter die ersten deutschen Kolonisten.

2. H. 13. Jh. Bau der frühgotischen Feldsteinkirche
1578    gibt es in Kerkow 24 Bauern, 12 Kossäten, einen Schmied, einen Hirten
1638    Dorf und Kirche werden im 30jährigen Krieg zerstört
1662    Kerkow wird Rittersitz derer von Redern
1696    Wiederaufbau der Kirche
1734    sind in Kerkow 17 Bauern, 7 Häuslinge, ein Schmied, ein Schäfer,
5 Hirten, 34 Knechte, 18 Mägde
1860    gehören 3 öffentliche Gebäude, 13 Wohn- und
 29 Wirtschaftsgebäude zum Dorf; zum Gut gehören eine Ziegelei, 11 Wohn- und 22 Wirtschaftsgebäude
1900    Gemarkungsgrößen: Dorf 309 ha und Rittergut 794 ha
1928    Vereinigung von Kerkow Dorf (Gemeindebezirk) mit dem Gutsbezirk
1931    zählen 45 Wohnhäuser zu Kerkow
1939    gibt es land- und forstwirtschaftliche Betriebe mit folgenden Größen: 1 mit mehr als 100 ha, 8 mit 20 - 100 ha, 5 mit 10 - 20 ha, 7 mit 0,5 - 5 ha
















1946    werden 832 ha enteignet; 368 ha erhalten landarme Bauern, Landarbeiter und Umsiedler, 426 ha verbleiben beim Volkseigenen Gut.
1947 - 1953 Siedlungserweiterung durch Neubauern östlich des Dorfkerns an der Dorfstraße/Schwarzer Weg.
1957    Erste LPG Typ I mit 8 Mitglieder und 71 ha LN; VEG
1960    Zwei LPGen Typ I mit 73 Mitgliedern und 378 ha LN;
1963    erfolgt die Vereinigung der LPGen.                                                                                
M. 60er J. Bau von Stallanlagen südlich der Ortslage sowie bauliche                  
           Verdichtung des Gutshofes durch neue Ställe der Land-
           wirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft
           Bau von Siedlungshäusern südlich des Dorfkernes an der
           Greiffenberger Straße
1975    wird die Dorfschule geschlossen
1990    Bauliche Verdichtung des bestehenden Dorfes in der Dorfstraße
           sowie Errichtung eines neuen Wohngebietes nördlich der Orts-
           lage an der Welsower Straße.
1995    Rekonstruktion des Wirtschaftsweges mit Gehweg
1996    Erneuerung der Dorfstraße und des Schwarzen Weges;
           Rekonstruktion des Dorfgemeinschaftshauses
1997    seit 1990 wuchs die Einwohnerzahl um ca. 100 Einwohner auf 462
1998 - 1999 Errichtung eines Sportplatzes mit Sportlerheim
2000    Erschließung der Welsower Straße;
           Erneuerung der Fassade der Kita
2001    Rekonstruktion der Feuerwehrgerätehauses (Dach und Fassade)
2002    Bau des Gehweges der Kerkower Dorfstraße
2003    Eingemeindung - Kerkow wird Ortsteil von Angermünde,
           Beginn des Innenausbaus des Feuerwehrgerätehauses;
           Bau des Gehweges und der Straßenbeleuchtung in der
           Greiffenberger Straße
2005/06 Rekonstruktion der Greiffenberger Straße